Kampagne 2015

Wir wollen die Öffnung der Ehe!

(dieser Text entstammt der Homepage der Initiative #EheFürAlle)

APPELL! In den letzten Jahren haben über 20 Staaten der Welt diesen Schritt schon getan. Die Ehe für Alle ist international zu einem Symbol für Freiheit und Gerechtigkeit geworden. Deutschland riskiert, sich von westlichen Werten abzukoppeln, wie sie von Kalifornien bis Frankreich, von Schweden bis Argentinien längst gelebt werden. Europas wichtigster Wirtschaftsstandort kann auf Dauer nicht erfolgreich bleiben ohne moderne Gesellschaftspolitik.

International und auch in Deutschland setzt sich die Erkenntnis durch, dass es nicht um Privilegien geht, die eine Mehrheit einer Minderheit zugesteht. Es geht um das Grundrecht auf Gleichbehandlung, wie es in unserer Verfassung verankert ist. Ängste und Vorbehalte, wie sie von einer Minderheit vorgetragen werden, haben sich in anderen Ländern als haltlos erwiesen. Bei einer Bürgerrechtsfrage wie dieser dürfen parteipolitische Überlegungen nicht länger eine Rolle spielen.

Der Bundestag hat jetzt die Chance, eine seit 15 Jahren andauernde Debatte zu beenden, die von vielen Bürger*innen zunehmend als verletzend empfunden wird. Die Ehe für Alle bedarf keiner großen Anstrengung: Sie wird niemanden schlechter stellen. Sie wird die Solidarität in unserem Land stärken. Seit Jahren stimmt die gesellschaftliche Mehrheit der Öffnung der Ehe zu. Sie wird ein Beweis dafür sein, dass sich unser Land aus eigener Kraft zum Besseren verändern kann. Deutschland ist weiter.

 


Worum es geht:

Die Ehe, ob für hetero- oder homosexuelle Paare, ist heute in mehr als 20 Staaten der Welt Realität. Zuletzt haben Irland, Grönland, Mexiko und die USA in dieser großen Bürgerrechtsfrage eindeutige Fakten geschaffen.

Eine Sache wird immer klarer: Die Ehe für Alle ist ein internationales Symbol für Gleichberechtigung, Freiheit und Gerechtigkeit. Sie steht zudem für die Einhaltung der Menschenrechte. Deutschland kennt nur eine diskriminierende Sonderform für gleichgeschlechtliche Paare, die Lebenspartnerschaft, die zwar die gleichen Pflichten, aber weniger Rechte als die Ehe hat. Wichtig ist: Es geht hier nicht um Sonderrechte für bestimmte Gruppen, sondern um gleiche Rechte für alle.

Wer wir sind:

Die Initiative #EheFürAlle ist ein schnell wachsender Zusammenschluss aus mittlerweile jetzt schon über 40 Gruppen, Vereine und Organisationen aus der LSBTTIQA-Community (Lesben, Schwule, Bisexuelle, Transsexuelle, Transgender, Intersexuelle, Queere und Asexuelle) – so viele wie nie zuvor in Deutschland. Weitere sind herzlich eingeladen sich zu beteiligen. Dirk Ludigs, Sprecher der Initiative #EheFürAlle: „Wir haben uns zum Ziel gesetzt, mit koordinierten Aktionen den gesellschaftlichen Druck auf den Bundestag und die Kanzlerin zu erhöhen, bis die Ehe endlich auch in Deutschland für gleichgeschlechtliche Paare geöffnet wird.“ Dazu hat die Initiative einen Appell an den Bundestag gerichtet, den ihr oben im Wortlaut findet.

Was wir von Dir brauchen:

Für die Koordinierung der Arbeit, für Öffentlichkeitsarbeit, für Sachkosten brauchen wir Geld. Auf allen CSDs ist die Initiative #EheFürAlle mit Spendenaktionen unterwegs. Das Aktionsbündnis gegen Homophobie e.V. hat für die Initiative #EheFürAlle außerdem ein Spendenkonto eingerichtet. Als gemeinnütziger Verein sind Spenden an das Aktionsbündnis gegen Homophobie e.V. steuerlich abzugsfähig. Mit den eingenommenen Spenden werden geplante Aktionen finanziert. Des Weiteren sammelt die Initiative #EheFürAlle diesen Sommer auf allen CSDs Deutschlands Spenden.

Was kannst du tun:

In unserem Downloadbereich findest du Material zum Selbstausdrucken und viele Ideen was du damit machen kannst. Fotografiere deine Freunde, Familie und Nachbarn mit unserem Logo und schicke die Fotos an uns! Mach dir selbst ein T-Shirt mit unserem Logo! Pack dir unseren Pic-Badge auf dein Profilfoto! Like unsere Facebookseite und folge uns auf Twitter und Instagram! Oder hilf uns direkt als Spendensammler*in oder Schildträger*in auf dem regionalen CSD deiner Wahl! Einfach an eine E-Mail an helfen@ehefueralle.de.

HIER GEHT ES ZU #EheFürAlle!


Projekt 100% MENSCH

Das Projekt 100% MENSCH gemeinnützige UG (haftungsbeschränkt) fördert und fordert die komplette Gleichstellung und Akzeptanz der sexuellen Orientierungen und die Gleichberechtigung aller Geschlechter (LSBTTIQA).

Verwirklicht wird dieses Ziel durch Aufnahme und Aufführung von Charity-Songs, die Ausrichtung von kulturellen Veranstaltungen, die Ausgabe von Publikationen sowie aktiver Aufklärungs- und Öffentlichkeitsarbeit.

mehr Informationen

Datenschutzerklärung

Unterzeichner der Charta der Vielfalt

Mitglied im Aktionsbündnis gegen Homophobie

Unterzeichner der Stuttgarter Erklärung

Kontakt

Telefon:
+49 (0)151 205 198 14

Email:

kontakt@100mensch.de

Adresse
:
Projekt 100% MENSCH
gemeinnützige UG (haftungsbeschränkt)
Bochumer Str. 1
D-70376 Stuttgart

HRB 751 741, Stuttgart, FA Stuttgart-Körperschaften 99143/00987
U.St.I.: DE301169354
Geschäftsführer: Holger Edmaier