2. Transgender Day of Visibility | 04. April 2020
14:00 – 17:00 Uhr | Schlossplatz Stuttgart

0Wochen0Tage0Stunden0Minuten0Sekunden

Bis zum Jahr 2009 war der Transgender Day of Remembrance am 20. November der einzige Tag des Jahres, an dem trans* Menschen im Mittelpunkt standen. An diesem Tag wird jährlich an diejenigen Menschen erinnert, die aufgrund ihrer Transsexualität ermordet wurden. Der US-amerikanischen trans* Aktivistin Rachel Crandall-Crocker, Mitbegründerin der Organisation „Transgender Michigan“, fehlte es an einem fröhlichen Gegengewicht zum Transgender Day of Remembrance. Deshalb organisierte sie am 31. März 2009 den ersten Transgender Day of Visibility (TDoV) in Michigan. Innerhalb weniger Jahre wurde dieses lokale Event zu einem weltweiten Feiertag.

Am Tag der Transsichtbarkeit feiern wir das Leben der trans[1]*, transgender, transsexuellen, intergeschlechtlichen und nicht-binären Personen in ihrer ganzen Vielfalt. Empowerment und Sichtbarkeit stehen dabei im Fokus. Viele Menschen nutzen den Tag, um ihre Unterstützung zu zeigen und die Community zu stärken. Der Transgender Day of Visibility ist somit eine durchweg kraftvolle und fröhliche Kundgebung, die durch Öffentlichkeit und Information zu einer größeren Akzeptanz von trans* Menschen beiträgt.

Um den Tag der Transsichtbarkeit auch in Stuttgart zu feiern, veranstalten das Projekt 100% MENSCH, die dgti e.V. AK Baden-Württemberg (Deutsche Gesellschaft für Trans- und Intersexualität), die Jugendgruppe Queerdenker Stuttgart, die Mission trans* sowie die Gruppe der Eltern von trans* Kindern eine Kundgebung auf dem Schlossplatz. An Informationsständen wird über geschlechtliche Vielfalt und die Tätigkeiten der Organisationen aufgeklärt. Außerdem gibt es eine Selfie-Fotowand unter dem Motto #TransUndSichtbar, um die Sichtbarkeit von trans* Menschen (und ihrer Unterstützer*innen) zu erhöhen.

Als besonderes Highlight wird es eine Malfläche geben, welche von den Teilnehmenden über den Tag hinweg gemeinsam gestaltet wird.


[1] trans* bezeichnet Menschen, welche sich mit ihrem nach der Geburt zugewiesenen Geschlecht nicht oder nicht ausreichend beschrieben wissen. Die Bezeichnung trans* umfasst viele Begriffe wie transsexuell, transgeschlechtlich und transident. Wir bitten um die Verwendung der Begriffe „trans*“ sowie „trans* Mensch“ als diskriminierungsarme Bezeichnungen in der Berichterstattung.